FirmungFirmung

Gefirmt zu werden bedeutet, mit dem Heiligen Geist gestärkt (von lat. confirmatio) zu werden. Das geschieht durch die Salbung mit Chrisamöl und Handauflegung. Die Firmung  ist - nach Taufe und Eucharistie - das dritte Sakrament der Aufnahme in die Kirche.

Die Symbole der Firmung

"Handauflegung": Diese hat im menschlichen Leben viel mit "Halt geben", "von jemandem etwas halten" und ähnlichem zu tun. Das Handauflegen war in der Religionsgeschichte aber immer auch ein Zeichen der Übertragung von Ämtern und Aufgaben.

"Salbung": In unserer Welt verwenden wir unzählige Salben, Cremen, Öle oder ähnliches. Wie selbstverständlich erinnert eine Salbung an Gesundheit, Schönheit und Kraft. Besondere Ämter - wie etwa das Königtum - wurden früher mit einer Salbung übertragen. Was schon in der Taufe betont wird, kommt hier zur Vollendung: Als Getaufter und Gefirmter ist man Christus ganz zugehörig und beauftragt, ihn in der Welt spürbar zu machen sowie in seiner Kraft zu leben und zu wirken. Der Name "Christus" kommt aus dem Griechischen und bedeutet "der Gesalbte".

"Besiegelung": Auch heute drücken Stempel, Siegel oder Unterschrift die Aneignung eines Inhaltes aus. Man identifiziert sich damit. Ähnliches wird von Gott her in der Besiegelung spürbar. Die Firmung ist eine Besiegelung, sie bewirkt die vollkommene Zugehörigkeit zur Kirche mit allen Rechten und allen Pflichten.

 

Fragen und Informationen zur Firmung

Was ist die Firmung?

Die Firmung ist ein Sakrament. Die Firmlinge empfangen dadurch die besondere Kraft des Heiligen Geistes und sollen als Zeugen Christi in Wort und Tat den Glauben verbreiten. Die Firmung ist - nach Taufe und Erstkommunion - das dritte Sakrament der Aufnahme in die Kirche (mit dem Bußsakrament vor der Erstkommunion insgesamt also das vierte Sakrament).

In welchem Alter wird man gefirmt?

Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr (im Jahr der Firmung Vollendung des 14. Lebensjahres oder älter) können das Sakrament der Firmung empfangen.

Wo soll ich mich für die Firmung anmelden?

Wenn Sie gefirmt werden möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Pfarre. Die Firmvorbereitung findet für den gesamten Pfarrverband Retz (dieser umfasst die Pfarren Kleinhöflein, Kleinriedenthal, Obernalb, Retz und Unternalb) und darüber hinaus für die Pfarren Mitterretzbach und Unterretzbach in der Pfarre Retz statt.

Leitung:

Pfarrer Clemens Beirer,
Tel. 0676 / 69 67 638,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein Team von engagierten ehrenamtlichen Firmbegleiterinnen und Firmbegleitern unterstützt bei der Vorbereitung auf die Firmung. 

Anmeldung zur Firmung 

Wir bemühen uns, im Juni des Jahres vor der Firmung alle Jugendlichen anzuschreiben, die das für die Firmung nötige Alter erreichen werden. Da wir aber ggf. gar nicht alle Kontaktdaten bei uns im System haben, sind wir dankbar, wenn die Jugendlichen selbst aktiv werden und bei uns nachfragen. Die Firmvorbereitung geschieht meist im Zeitraum Oktober bis Mai.

Anmeldeformulare erhalten Sie im Pfarrsekretariat bzw. könnnen Sie dieses auch hier als Download beziehen. Bitte das ausgefüllte und unterfertigte Formular im Pfarrhof Retz (Pfarrkanzlei oder Briefkasten der Pfarre) bis Ende August abgeben.

Was ist zur Firmanmeldung mitzubringen?

Die Firmkandidatinnen und -kandidaten werden gebeten, zur Anmeldung das unterfertigte Anmeldeformular zur Firmung 2020,  sowie bei Taufe des Firmkandidaten/der Firmkandidatin außerhalb des Pfarrverbandes Retz auch eine Kopie des Taufscheins mitzubringen.

Für Materialkosten, musikalische Umrahmung der Firmungsfeier durch die Stadtkapelle Retz sowie Ausflug nach Wien ist ein Beitrag von € 35,- zu bezahlen.

Für eine Foto-CD von der Firmung bitten wir um eine Spende von € 15,-. Es ist aufgrund der großen Anzahl an Firmkandidaten nicht möglich, dass private Fotos durch Angehörigen während des Firmungsgottesdienstes gemacht werden.

Zur Bezahlung der in Summe wahlweise €35,- oder € 50,- ersuchen wir um Überweisung auf das Konto

Stadtpfarre Retz
AT85 3271 5000 0000 0992

und als Verwendungszweck "Firmung 2020" gefolgt vom Vor- und Zunamen des Firmlings. 

Wenn Erwachsene sich firmen lassen wollen...

Erwachsene, die das Sakrament der Firmung empfangen wollen, sollen - wo es möglich ist - in der Wohnpfarre dafür vorbereitet werden. Sollte dies nicht möglich sein, bietet das Pastoralamt der Erzdiözese Wien eine Firmvorbereitung für Erwachsene an.

Kontakt Pfarrverband Retz: Tel.: 02942/2359 bzw. 0676 / 69 67 638, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt: 01/515 52-3364 bzw. www.pastoralamt.info

Wer kann Firmpate oder Firmpatin werden?

Der Firmpate/die Firmpatin muss, um das Patenamt übernehmen zu können, das 16. Lebensjahr vollendet haben, selber röm.-katholisch und voll in die Gemeinschaft der Kirche eingegliedert sein, das heißt er/sie muss getauft, gefirmt und – falls verheiratet - kirchlich verheiratet sein.

Er/sie darf nicht aus der röm.-kath. Kirche ausgetreten sein. Er/sie soll an der Entwicklung des Glaubenslebens des jungen Menschen mitwirken können und selbst aktiv den Glauben leben. Der Vater oder die Mutter des Firmlings können nicht Firmpate sein.

Im Kirchenrecht von 1983 ist empfohlen, dass diesen Dienst - wo es sinnvoll und möglich erscheint - dieselbe Person übernimmt, die bereits bei der Taufe das Patenamt wahrgenommen hat.

 

Download

 

Weiterführende Informationen

 

TOP