kfb Frauengebet: Wunden zu Perlen verwandelnFrauen auf dem Weg ... zum "Marterl der 14 Nothelfer"
Die 14 Nothelfer als Ikonen der Heilung

Am Montag, den 17. Juni 2017 trafen sich die Frauen der kfb des Dekanats Retz-Pulkautal zum Frauengebet in Watzelsdorf, das in Form einer Marterlwanderung stattfand. Auf vielfachen Wunsch bringen wir nachfolgenden Informationstext zu den 14 Nothelfern.

 

Frauen auf dem Weg ... zum "Marterl der 14 Nothelfer"

Hl. Achatius - Hl. Erasmus - Hl. Blasius - Hl. Aegidius - Hl. Christophorus -
Hl. Eustachius - Hl. Georg - Hl. Dionysius - Hl. Cyriakus - Hl. Katharina -
Hl. Margarete - Hl. Barbara - Hl. Pantaleon - Hl. Vitus

 


20170619_1 20170619_2 20170619_3 20170619_4

Zur Fotogalerie


 

Wunden zu Perlen verwandeln – Die 14 Nothelfer als Ikonen der Heilung

Impulsfragen auf dem Weg zum Marterl der 14 Heiligen Nothelfer:

  • ♦ Leide ich unter körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen (Allergien, Angst vor Neuem, Angst vor dem Tod, Depression, ständigen Kopfschmerzen, Burnout…), die mir das Leben schwer machen?  Was möchte ich mit Unterstützung  der Nothelfer vor Gott bringen?
  • ♦ Machen mir Schicksalsschläge oder schwierige Lebenssituationen zu schaffen?
    Welche Wunden sind noch nicht verheilt – was belastet mich?

Indem ich auf die 14 Nothelfer schaue, kann in mir die Hoffnung wachsen, dass Gott auch meine Wunden heilt und verwandelt...

 

Die vierzehn Heiligen Nothelfer

Die 14 Nothelfer

1. Achatius

Achatius, soll als Soldat im Jahre 138 wegen seines Glaubens den Märtyrertod durch Kreuzigung erlitten haben.
Darstellung als Soldat, mit Dornenkrone, Kreuz, Schwert.
Nothelfer bei Krankheiten, ein Engel in Todesangst, angerufen bei Verfolgung und Zweifeln.

2. Ägidius

Ägidius, Benediktiner, starb 720 als Einsiedler in seinem Kloster in der Provence.
Darstellung als Einsiedler in einer Höhle mit einer Hirschkuh, auch als Benediktiner, mit Stab, Buch, Pfeil und Hunden.
Patronat: Jäger und Hirten, Bettler, Aussätzige, stillende Mütter.
Nothelfer bei Viehkrankheiten, bei Dürre, Feuer und Sturm, in seelischer Not und Verlassenheit, angerufen zur Ablegung einer guten Beichte, innere Klarheit hilft bei Allergie.

3. Barbara

Barbara, Märtyrerin, stammt aus Niomedien in der heutigen Türkei, wurde von ihrem Vater in einen Turm gesperrt und 306 durch sein Schwert getötet, weil sie sich unbeirrbar zu Christus bekannte.
Darstellung als Jungfrau mit Kelch und Hostie oder mit einem Turm.
Patronat: Bergleute, Architekten, Bauleute, Maurer, Dachdecker, Gießer, Köche, Hutmacher, Steinhauer, Glöckner, Gefangene.
Nothelferin für eine gute Sterbestunde, für die Sterbenden, gegen Pest und Fieber, von Erwartungen anderer frei werden.

4. Blasius

Blasius, Bischof von Sebaste (Türkei), starb während der Christenverfolgung unter Diokletian um 316 nach grauenvollen Folterungen. Großer Wundertäter, rettete u.a. einen Jungen vordem Ersticken durch Fischgräten.
Darstellung als Bischof mit zwei Kerzen, auch mit Kamm oder Schwein.
Patronat: Ärzte, Schneider, Schuhmacher, Weber, Gerber, Musikanten, Schneider.
Nothelfer bei Halsleiden, Kehlkopfkrankheiten, Erstickungsgefahr, Geschwüren, Husten, steht auch für Vitalität und Aussöhnung mit menschlichen Trieben, Sexualität.

5. Christophorus

Christophorus, Märtyrer im Jahre 250, trug der Legende nach als sehr groß gewachsener Mann Menschen über den Fluß. Ein Kind, das er trug gab sich als Christus zu erkennen und taufte ihn.
Darstellung als Riese mit Jesuskind auf den Schultern, mit Stab oder Baumstamm.
Patronat: Flößer, Verkehr, Kraftfahrer, Chauffeure, Fuhrleute, Schiffer, Reisende und Pilger, Gärtner, Obsthändler, Zimmerer.
Nothelfer bei Wassergefahr, Unwetter, Pest, Schmerz, angerufen gegen unvorbereiteten Tod, wandelt die Angst vor dem Neuen.

6. Cyriakus

Cyriakus, Erzdiakon, Märtyrer, nach jahrelanger Fronarbeit in den Lehmgruben Roms 304 ermordet.
Darstellung als Diakon mit angekettetem Dämon, mit Schwert, Teufel, manchmal als Gärtner.
Patronat: Unterdrückte und Zwangsarbeiter, gegen Besessenheit.
Nothelfer bei allerlei Versuchungen, gegen Anfechtung in der Todesstunde, hilft, die Macht der Zwänge zu brechen.

7. Dionysius

Dionysius, erster Bischof von Paris, Martyrium durch Enthauptung 258.
Darstellung als Bischof, mit seinem abgeschlagenen Haupt in den Händen.
Patronat: Schützen.
Nothelfer bei Kopfschmerzen, Hundebissen, in Gewissensnöten und gegen Tollwut.

8. Erasmus

Erasmus, Bischof von Antiochien (Syrien), Märtyrertod um 310; ihm sollen bei lebendigem Leib die Gedärme herausgezogen worden sein.
Darstellung als Bischof mit Mitra, Stab, Ankertaue, -winde.
Patronat: Seefahrer, Seiler, Drechsler.
Nothelfer gegen Unterleibserkrankungen, Koliken, Geburtswehen, Krämpfe, angerufen um guten Umgang mit Aggressionen.

9. Eustachius

Eustachius, römischer Oberst im ersten Jahrhundert, der 118 den Märtyrertod starb, weil er sich weigerte Götzen anzubeten. Er sah bei der Jagd einen Hirsch mit einem Kreuz zwischen dem Geweih. Daraufhin ließ sich Eustachius samt Familie taufen.
Darstellung als Jäger mit Hirsch, in dessen Geweih ein Kreuz ist.
Patronat: Jäger, Förster, Schützen, Patron von Paris und Madrid.
Nothelfer in Anliegen des Natur- und Tierschutzes, bei schweren Schicksalsschlägen und in schwierigen Lebenslagen, zeigt, wie Beziehung gelingt.

10. Georg

Georg, Märtyrer aus Kappadokien (Türkei), Soldat, enthauptet 304. Der Legende nach soll er einen Drachen, der die Menschen tyrannisierte, mit einer Lanze bezwungen haben.
Darstellung als Ritter meist auf dem Pferd sitzend, zu Füßen den besiegten Drachen, mit Fahne, Lanze, Schild.
Patronat: Reiter, Ritter, der Pferde, des Viehs, der Wanderer und Soldaten, Artisten, Sattler, Schmiede, Bauern.
Nothelfer: für Mut und Tapferkeit, gegen Kopfschmerzen, bei Kriegsgefahren, gegen Seuchen der Haustiere, zeigt, wie heilsame Aggression aus der Depression führt.

11. Pantaleon

Pantaleon, Arzt, Martertod um 305 in Nikomedien, Kleinasien.
Darstellung als jugendlicher Arzt mit auf den Kopf genagelten Händen, mit ärztlichen Geräten wie Salbengefäß oder Salbspatel.
Patronat: der Ärzte, der Hebammen, der Kranken.
Nothelfer bei Kopfschmerzen und Auszehrung, neue Kraft bei „burn-out“, gegen Viehkrankheiten, Heuschrecken.

12. Katharina

Katharina, stammt aus dem ägyptischen Alexandrien, führte durch ihre weise Rede viele Gelehrte ihrer Zeit zum Glauben, erlitt den Märtyrertod durch Enthauptung im 4. Jahrhundert.
Darstellung: als junge Königstochter mit Krone, zerbrochenem Rad, Schwert, Buch.
Patronat: Lehrer, Theologen und Philosophen, Universitäten und Bibliotheken, Ehefrauen, Anwälte und Notare.
Nothelferin bei vielen Krankheiten und zur Auffindung von Ertrunkenen, gegen Leiden der Zunge und schwere Sprache, zeigt, dass Scheitern ein Aufruf zu Neubeginn sein kann.

13. Margareta

Margareta, die aus Antiochien stammende Märtyrin (304 enthauptet) besiegte mit dem Kreuzzeichen einen Drachen.
Darstellung mit einem Drachen, mit Kreuz, Palme Buch oder Königskrone.
Patronat: der Jungfrauen, Ehefrauen, Patronin der Gebärenden.
Nothelferin bei Geburtsnöten, für Fruchtbarkeit (auch auf den Feldern), hilft, den eigenen Schatten zu integrieren.

14. Vitus

Vitus, Märtyrertod um 304, als erst Siebenjähriger zusammen mit seiner Amme und seinem Lehrer enthauptet.
Darstellung als Junge mit Hahn, Buch, Kessel, mit Amme und Lehrer.
Patronat: Winzer, Bierbrauer, Apotheker, Jugend, von Prag, Böhmen und Sachsen, Lahme u. Blinde, von Sizilien.
Nothelfer: bei Epilepsie, der Stummen und Gehörlosen, für eine gute Ernte, Leben blüht wieder auf.


 

Gebet zu den Heiligen Vierzehn Nothelfern

L: Ihr heiligen Nothelfer, ihr treuen Nachfolger Christi, der zum Heil aller Menschen Todesangst, Schmerz, Leid und Tod auf sich genommen hat, wir bitten euch um Fürsprache für die Nöte, die uns überfallen:

  1. Ihr Heiligen Dionysius, Blasius und Erasmus: euch empfehlen wir besonders die Menschen, die unter körperlichen Schmerzen leiden, die Kranken, Verwundeten, Gefolterten und Gekreuzigten. Christus, der Mann der Schmerzen, schenke ihnen Linderung und Bereitschaft, sein erlösendes Todesleiden für diese Zeit mitzutragen.
  2. Ihr Heiligen Georg, Pantaleon und Vitus, euch empfehlen wir die Menschen, die mit unheilbarer Krankheit geschlagen sind - Christus gebe ihnen die Kraft, ihr Kreuz zu tragen und Zeugnis für das unvergängliche Leben abzulegen.
  3. Heiliger Christophorus,
    auf deine Fürsprache bewahre uns Gott vor Unfall und plötzlichem Tod...
  4. Auch die schlimme geistige Not tragen wir vor euch und bitten besonders die heiligen Eustachius, Ägidius, Katharina und Margareta für alle, deren Leben ausweglos verstrickt scheint, für alle, die das rechte Wort des Bekenntnisses, des Trostes, der Vergebung nicht über die Lippen bringen, die in der Not ihrer Schuld den Weg zur Buße nicht finden, für die Mütter, die angstvoll einer schweren Niederkunft entgegen sehen: der Herr allen Lebens löse ihnen Schuld und Verstrickung und führe alles zu einem guten Ende. Ganz besonders tragen wir vor euch die Not des Todes.
  5. Ihr heiligen Achatius, Cyriakus und Barbara, bittet den Herrn, der das Herz jedes Menschen kennt, dass er uns in der Stunde unseres Todes vor Angst bewahre und uns glücklich heimführe zur ewigen Freude. Amen.

L: Herr, du weißt, dass sich viele Menschen von früh bis spät Sorgen machen, wie alles weiter gehen soll. Du warnst uns vor der ängstlichen Sorge und lädst uns ein, alle Sorgen auf dich zu werfen. Die vierzehn Nothelfer haben sich dir ganz anvertraut und uns so das Beispiel christlichen Sorgens gegeben.

Wir bitten dich: auf ihre Fürsprache befreie uns von aller übertriebenen Sorge um den morgigen Tag und schenke uns jene heilige Gelassenheit, mit der du deine Heiligen ausgezeichnet hast. So bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Gott, unser Vater, du stärkst dein Volk durch die Freude über die Verherrlichung der vierzehn heiligen Nothelfer. Sie sind Christus nachgefolgt auf dem Weg des Kreuzes und haben ihr Leben vollendet als Zeugen des Glaubens.

Gib auch uns Anteil am Erbe deiner Heiligen und lass in unsere Zeit die Macht ihrer Fürbitte sichtbar werden.

So bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Amen.


 

Download

 

"Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist."
Hl. Mutter Teresa

 

Pfarrbrief Aktuell

Download Aktueller Pfarrbrief

TOP